Eine neue Welt der Wachstumsbeschleunigung - Unternehmen wachsen heute schneller!

Seit 1982 veröffentlicht die Zeitschrift Forbes jedes Jahr eine Liste der reichsten Amerikaner. Vergleicht man die 100 reichsten Menschen im Jahr 1982 mit den 100 reichsten im Jahr 2020, so fallen einige große Unterschiede auf. Im Jahr 1982 war die häufigste Quelle des Reichtums die Erbschaft. Von den 100 reichsten Menschen erbten 60 von einem Vorfahren. Es gab allein 10 du Pont-Erben. Im Jahr 2020 hatte sich die Zahl der Erben halbiert und nur noch 27 der 100 größten Vermögen entfielen auf sie.

Warum sollte der Anteil der Erben sinken? Nicht weil die Erbschaftssteuern gestiegen sind. Vielmehr sind sie in diesem Zeitraum deutlich gesunken oder wurden abgeschafft. Der Grund dafür, dass der Anteil der Erben gesunken ist, liegt nicht darin, dass weniger Menschen große Vermögen erben, sondern dass mehr Menschen sie bilden. Wie kommen die Menschen zu diesen neuen Vermögen? Ungefähr 3/4 durch die Gründung von Unternehmen und 1/4 durch Investitionen. Von den 73 neuen Vermögen im Jahr 2020 stammen 56 aus dem Eigenkapital von Gründern oder frühen Firmen-Mitarbeitern und 17 aus dem Management von Investmentfonds.


Unter den 100 reichsten Amerikanern im Jahr 1982 gab es keine Fondsmanager. Hedge-Fonds und Private-Equity-Firmen gab es 1982 zwar schon, aber keiner ihrer Gründer war reich genug, um es in die Top 100 zu schaffen. Zwei Dinge änderten sich: Fondsmanager entdeckten neue Wege, um hohe Renditen zu erzielen, und mehr Anleger waren bereit, ihnen ihr Geld anzuvertrauen.

Aber die Hauptquelle für neues Vermögen ist jetzt die Gründung von Unternehmen und wenn man sich die Daten ansieht, erkennt man auch hier große Veränderungen. Die Menschen werden heute durch Unternehmensgründungen reicher als 1982, weil die Unternehmen andere Dinge tun.


Im Jahr 1982 gab es zwei Hauptquellen für neues Vermögen: Öl und Immobilien. Von den 40 neuen Vermögen im Jahr 1982 waren mindestens 24 hauptsächlich auf Öl oder Immobilien zurückzuführen. Heute sind es nur noch wenige: Von den 73 neuen Vermögen im Jahr 2020 fallen 4 auf Immobilien und nur 2 auf Öl. Die größte Quelle neuen Reichtums im Jahr 2020 sind die so genannten "Tech"-Unternehmen. Von den 73 neuen Vermögen stammen etwa 30 von solchen Unternehmen. Diese sind besonders häufig unter den Reichsten der Reichen zu finden: 8 der 10 größten Vermögen im Jahr 2020 waren neue Vermögen dieser Art.


Warum gründen Menschen heutzutage so viel mehr neue Unternehmen als früher? Am Ende des Zweiten Weltkriegs waren die wichtigsten Wirtschaftssektoren entweder als staatlich unterstützte Kartelle organisiert oder wurden von einigen wenigen oligopolistischen Unternehmen beherrscht. Im Jahr 1960 hätten die meisten Menschen, die heute ein Unternehmen gründen, für eines dieser Unternehmen gearbeitet. Mit der Gründung eines eigenen Unternehmens konnte man 1890 und seit Anfang 2000 reich werden, aber 1960 war das nicht wirklich eine realisierbare Option. Man konnte die Oligopole nicht durchbrechen, um an die Märkte zu gelangen. Der prestigeträchtigste Weg im Jahr 1960 bestand also nicht darin, ein eigenes Unternehmen zu gründen, sondern sich in einem bestehenden Unternehmen hochzuarbeiten.

Nach diversen Massnahmen gegen die schlaffen und aufgeblähten Oligopole in den Siebzigern und mit dem Aufkommen des Internets wurde es mit jedem Jahrzehnt einfacher, ein Start-up zu gründen.


Aber der Hauptgrund dafür, dass es heute einfacher ist, ein Start-up zu gründen, ist, dass es billiger ist. Die Technologie hat die Kosten sowohl für die Produktentwicklung als auch für die Kundenakquise gesenkt. Die sinkenden Kosten für die Gründung eines Start-ups haben wiederum das Machtgleichgewicht zwischen Gründern und Investoren verändert. Früher, als ein Start-up noch den Bau einer Fabrik bedeutete, brauchte man die Erlaubnis der Investoren, um überhaupt etwas unternehmen zu können. Heute brauchen die Investoren die Gründer mehr, als die Gründer die Investoren, und das hat in Verbindung mit der zunehmenden Menge an verfügbarem Risikokapital die Unternehmensbewertungen in die Höhe getrieben. Die sinkenden Kosten für die Gründung eines Unternehmens erhöhen also die Zahl der reichen Menschen in zweierlei Hinsicht: Es bedeutet, dass mehr Menschen ein Unternehmen gründen und dass diejenigen, die ein Unternehmen gründen, zu besseren Bedingungen Geld aufnehmen können.


Aber es gibt noch einen dritten Faktor: Die Unternehmen selbst sind wertvoller, weil neu gegründete Unternehmen schneller wachsen als früher. Die Technologie hat es nicht nur billiger gemacht, Dinge zu bauen und zu vertreiben, sondern auch schneller.

Dieser Trend hält schon seit langem an. IBM, gegründet 1896, brauchte 45 Jahre, um inflationsbereinigt eine Milliarde Dollar Umsatz zu erzielen. Hewlett-Packard, gegründet 1939, brauchte 25 Jahre. Microsoft, gegründet 1975, brauchte 13 Jahre. Heute liegt die Norm für schnell wachsende Unternehmen bei 7 oder 8 Jahren.

Schnelles Wachstum hat eine doppelte Auswirkung auf den Wert der Aktien von Gründern. Der Wert eines Unternehmens ist eine Funktion seiner Einnahmen und seiner Wachstumsrate. Wenn ein Unternehmen also schneller wächst, erreicht man nicht nur schneller eine Milliarde Dollar Umsatz, sondern das Unternehmen ist auch wertvoller, wenn es diesen Punkt erreicht, als wenn es langsamer wachsen würde. Das ist der Grund, warum Gründer manchmal schon in jungen Jahren so reich werden. Die niedrigen Anfangskosten für die Gründung eines Unternehmens bedeuten, dass die Gründer jung anfangen können, und das schnelle Wachstum der heutigen Unternehmen bedeutet, dass sie, wenn sie erfolgreich sind, nur wenige Jahre später überraschend reich sein können.


Es ist heute einfacher als je zuvor, ein Unternehmen zu gründen und wachsen zu lassen. Das bedeutet, dass mehr Menschen ein Unternehmen gründen, dass diejenigen, die ein Unternehmen gründen, bessere Bedingungen von den Investoren erhalten und dass die daraus resultierenden Unternehmen wertvoller werden. Wenn man einmal verstanden hat, wie diese Mechanismen funktionieren und dass Neugründungen während des größten Teils des 20. Jahrhunderts unterdrückt wurden, dann versteht man, warum der Gini-Koeffizient [1] in Amerika steigt. Natürlich nimmt der Gini-Koeffizient zu. Wie könnte das auch anders sein, wenn mehr Menschen mehr wertvolle Unternehmen gründen?


Als Investor sollte man sich darüber im Klaren sein, dass wir uns in einer völlig neuen Welt des beschleunigten Wachstums befinden.


Gian-Luca Thalmann, 10.2021 inspiriert durch die Gedanken von Paul Graham, 04.2021 (How People Get Rich Now)


[1] Gini-Koeffizient: Der Gini-Koeffizient ist ein statistisches Standardmaß zur Messung der Ungleichheit einer Verteilung. Am häufigsten eingesetzt wird der Koeffizient zur Bestimmung von Einkommens- und Vermögensungleichheit. Er kann Werte zwischen 0 und 1 annehmen. Je höher der Wert, desto stärker ausgeprägt ist die gemessene Ungleichheit. Beispielsweise bedeutet ein Gini-Koeffizient von 0, dass alle verglichenen Personen genau das gleiche Einkommen oder Vermögen haben. Ein Wert von 1 dagegen bedeutet, dass eine Person das gesamte Einkommen erhält oder Vermögen besitzt und alle anderen nichts.

53 Ansichten0 Kommentare