top of page

T&V Kommentar | Q2 2024

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Insight

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Zinsen erneut gesenkt – das zweite Mal innerhalb von drei Monaten. Die Zinsen wurden um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent gesenkt.


Warum hat die SNB die Zinsen gesenkt?

Der Präsident der Schweizer Nationalbank, Thomas Jordan, erklärte, dass dies wegen der geringen Inflation im Land möglich war. Ein tieferer Leitzins soll ausserdem helfen, den Schweizer Franken abzuschwächen, die Wirtschaft anzukurbeln und die Mieten zu senken.


Wird die SNB die Zinsen weiter senken?

Eine weitere Zinssenkung auf 1,0 Prozent ist nicht zwingend, könnte aber noch kommen. Danach dürfte die SNB wenig Spielraum mehr haben.


Auswirkungen auf den Hypothekar-markt

Kurzfristige Hypotheken werden günstiger, langfristige Festhypotheken verlieren an Attraktivität.


Wie beeinflusst das die Immobilien-preise?

Die Nachfrage nach Wohneigentum ist gesunken, aber die Preise bleiben aufgrund der Wohnraumknappheit stabil.


Was sollten Investoren tun?

Eine kurzfristige SARON-Hypothek könnte vorteilhafter sein. Langfristige Festhypotheken sind sinnvoll, wenn steigende Zinsen und hohe Inflation erwartet werden.


 

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

 

Vor etwa acht Jahren entdeckten wir ein Video von Tony Seba auf YouTube. Bereits 2017 sagte er, dass 2023/2024 der Zeitpunkt sein würde, an dem ein Elektroauto günstiger wäre als ein Auto mit Verbrennungsmotor. Diese Prognose kam der Wirklichkeit sehr nahe. Seitdem verfolgen wir seine Ideen und Vorträge aufmerksam. Seba, ein renommierter Autor, Unternehmer und Vordenker auf dem Gebiet der technologischen Disruption, hat kürzlich ein beeindruckendes Stück mit dem Titel «Dieses Mal sind wir die Pferde: die Disruption der Arbeit durch humanoide Roboter» veröffentlicht. Seine Erkenntnisse zur Disruption der Arbeit durch humanoide Roboter beleuchten eine transformative Periode, die wir erleben werden, ähnlich den bedeutenden Veränderungen durch das Aufkommen von Automobilen im frühen 20. Jahrhundert.


Ein Auto auf der 5th Avenue im Jahr 1900, ein Pferd im Jahr 1913
Ein Auto auf der 5th Avenue im Jahr 1900, ein Pferd im Jahr 1913

Im Laufe der Geschichte hat jede Technologie, die eine Kostenreduktion um den Faktor 10 oder mehr im Vergleich zum bestehenden System ermöglicht hat, stets eine Disruption nach sich gezogen. Heute stehen wir am Rande der tiefgreifendsten Umwälzung der menschlichen Arbeit seit der Einführung von Elektrizität und Verbrennungsmotoren vor über einem Jahrhundert.


Erkenntnis 1: Der unvermeidliche Aufstieg humanoider Roboter

Fortschritte bei Sensoren, KI, Aktoren und Energiesystemen haben humanoide Roboter zunehmend kosteneffizient und leistungsfähig gemacht. Ein humanoider Roboter mit einer Lebensdauer von 20’000 Arbeitsstunden und Gesamtkosten von 200’000 US-Dollar würde rechnerisch 10 US-Dollar pro Stunde kosten. Trotz dieses relativ hohen Preises sind diese Roboter bereits gegenüber menschlicher Arbeit in einem grossen Teil der Weltwirtschaft wettbewerbsfähig. In Wirklichkeit dürften die Lebenszeitkosten humanoider Roboter von Anfang an unter 200.000 US-Dollar liegen. Die Kosten für die Arbeit solcher Roboter werden voraussichtlich vor 2035 unter 1 US-Dollar pro Stunde und vor 2045 unter 0,10 US-Dollar pro Stunde fallen.


Erkenntnis 2: Die Schaffung eines neuen Arbeitssystems

Humanoide Roboter werden nicht nur menschliche Arbeitsplätze ersetzen, sondern ein neues Arbeitssystem schaffen, das durch nahezu null Grenzkosten für Arbeit gekennzeichnet ist. Dieser Wandel erfordert neue Geschäftsmodelle, ähnlich wie beim Internet und digitalen Technologien, die die Grenzkosten von Informationen und Kommunikation nahezu auf null gesenkt haben.


Erkenntnis 3: Fokus auf Aufgaben statt Jobs

Roboter werden Aufgaben und keine Jobs ausführen. Anfangs werden sie einfachere Aufgaben übernehmen und mit zunehmenden Fähigkeiten komplexere Funktionen ausführen. Dieser Wandel verändert die Art und Weise, wie wir Arbeit und Produktivität messen, mit einem Fokus auf Aufgaben pro Stunde pro Dollar.

 

Erkenntnis 4: Die Produktivität wird sprunghaft ansteigen

Der Einsatz humanoider Roboter wird die Kosten für alle Produkte und Dienstleistungen erheblich senken und die Qualität verbessern. Roboter führen Aufgaben präzise und ohne menschliche Fehler aus, was zu erschwinglicheren und hochwertigeren Waren führt. Zusätzlich wird es die Anzahl an zur Verfügung stehenden Arbeitskräften massiv erweitern und so seine Wirtschaft auf einer Pro-Kopf-Produktivitätsbasis vergrössern, in einem Ausmass, das bislang physisch unmöglich war.


One robot in a factory in 2025, one human in a factory in 2040 (image generated by Midjourney)
Ein Roboter in einer Fabrik im Jahr 2025, ein Mensch in einer Fabrik im Jahr 2040 (Bild generiert von Midjourney)

Vorbereitung auf die Zukunft

Die erste Phase der Robotereinführung wird dazu beitragen, den Mangel an Arbeitskräften zu kompensieren. Langfristig müssen Entscheidungsträger sich auf eine Ära vorbereiten, in der Maschinen die Hauptarbeit leisten. Dieser Übergang erfordert sorgfältige Planung, um eine stabile und gerechte gesellschaftliche Transformation zu gewährleisten.


Wie immer danken wir für das uns entgegengebrachte Vertrauen!


 

«Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.»


Tony Seba, Vordenker auf dem Gebiet der technologischen Disruption



T&V Kommentar Q2 2024
.pdf
PDF herunterladen • 219KB

Comments


bottom of page